355e93f2

5.1.2. Die Regulierung der Kupplung

Die Regulierung des Arbeitslaufs wird auf dem neuen Auto beim Lauf die 1500-2000 km nach die Nebenverdienste der Kupplung, und dann durch jede die 15000 km des Laufes durchgeführt.

DIE ORDNUNG DER AUSFÜHRUNG
1. Für die Prüfung des Arbeitslaufs ist nötig es vom Lineal oder dem Meßschieber die Verschiedenheit der Umfänge Und (es siehe die Abb. die Regulierung des Antriebes der Ausschaltung der Kupplung), bestimmend die Entfernung zwischen der Flut auf kartere die Kupplungen und der Stirnseite des Kopfes des äusserlichen Hebels die 4 Wellen der Ausschaltung der Kupplung, bei entlassen und gedrückt bis zum Anschlag in den kleinen Teppich des Fußbodens des Pedals der Kupplung zu messen.
2. Wenn die bekommene Verschiedenheit dem geforderten Arbeitslauf des Hebels, der 15-17 mm gleich ist nicht entspricht, ist nötig es es von der Regulierung der Vereinigung der Spitze 1 Hülle des Taus und der Schnitzbuchse 3 festzustellen.
3. Für die Erhöhung des Laufs des Hebels muss man die Schnitzbuchse 3 von der Spitze 1 zusammenschrauben, die Länge der Hülle vergrössernd, steigt dabei das Pedal der Kupplung hinauf und entsprechend wird der Lauf des Hebels 4 zunehmen.
4. Für die Verkleinerung des Laufs des Hebels ist nötig es 4 die Schnitzbuchse 3 auf die Spitze 1 anzuhäufen, die Länge der Hülle des Taus verringernd. Eine Wendung der Schnitzbuchse entspricht ungefähr 1,5 mm der Veränderung des Laufs des Hebels der Welle der Ausschaltung der Kupplung.
5. Nach dem Abschluss der Regulierung ist es sakontrit die Mutter 2 (stark, da nicht festzuziehen es zu rastreskiwaniju der Plastbuchse 3 bringen kann) notwendig.
6. Der Arbeitslauf des Hebels der Welle 15–17 mm entspricht dem Lauf des Pedals der Kupplung 125 mm.
7. Bei der richtig regulierten Kupplung auf dem Auto mit dem geführten Motor predatscha des Rückwärtsgangs soll sich leicht und ohne nebensächlichen Lärm nach 3 Sekunden- Extrakten des Pedals im gedrückten Zustand einreihen.