355e93f2

9.9. Die Regulierung des Mechanismus des Handantriebes stojanotschnoj des Bremssystems

Der Antrieb stojanotschnoj des Bremssystems

1 – die Schaltfläche;
2 – der Luftzug des Hundes;
3 – die Feder;
4 – der Hebel stojanotschnogo die Bremsen;
5 – der Einschalter der Kontrolllampe;
6 – der Träger des Einschalters;
7 – der Hund;
8 – der Sektor;
9 – die Achse;
10 – der Finger;
11 – die Vorderspitze des Vordertaus;
12 – die Buchse;
13 – das Vordertau;
14 – der Träger;
15 – schplint;
16 – die Beilage;
17 – die hintere Spitze des Vordertaus;
18 – der Equalizer;
19 – die Feder;
20 – das hintere Tau des Antriebes stojanotschnogo die Bremsen;
21 – die Kappe;
22 – die Klammer der Befestigung der Hülle;
23 – der Träger;
24 – die Hülle des hinteren Taus;
25 – die Mutter;
26 – die Buchse;
27 – schplint;
28 – der Verstärker der Befestigung des Mechanismus;
29 – der Träger

Die Details des Antriebes stojanotschnoj des Bremssystems

1 – der Blindverschluss
2 – die Öffnung für die Regulierung des Antriebes stojanotschnoj des Bremssystems;
3 – die Mutter regelungs-;
4 und 5 – die Spitzen raspornoj der Leiste;
6 – der Schild der Bremse;
7 – stjaschnaja die Feder

Die Arbeitsfähigkeit des Mechanismus des Handantriebes stojanotschnoj des Bremssystems wird mit dem Lauf des Hebels 4 von 3 bis zu 8 subzow die Sektoren gewährleistet.

DIE ORDNUNG DER AUSFÜHRUNG
1. Wenn man den Lauf des Hebels 4 (siehe die Abb. den Antrieb stojanotschnoj des Bremssystems) mehr 8 subzow die Sektoren, die Regulierung des Mechanismus stojanotschnoj des Bremssystems auf folgende Weise erzeugen muss.
2. Die Kontermutter 25 auf der Schnitzspitze 17 Vorder- Taus zu schwächen.
3. Die Regelungsmutter 25 nach der Schnitzspitze des Vordertaus umkehrend, zu streben, dass der Lauf des Hebels 4 3–5 subzow den Sektor nicht übertritt.
4. Die Kontermutter 25 festzuziehen.

Wenn solche Regulierung die Arbeitsfähigkeit stojanotschnoj des Bremssystems nicht wieder herstellt (was im Falle des erhöhten Verschleißes der Reibungslaschen des Bremsleistens sein kann), so muss man die Bremsmechanismen der Hinterräder zusätzlich regulieren. In diesem Fall verwirklicht sich die Regulierung stojanotschnoj des Bremssystems auf folgende Weise.

DIE ORDNUNG DER AUSFÜHRUNG
1. Die Hinterräder des Autos auszuhängen. Bei der Unmöglichkeit des gleichzeitigen Aushängens der Hinterräder kann man sie abwechselnd aushängen.
2. Den Hebel 4 (siehe die Abb. den Antrieb stojanotschnoj des Bremssystems) des Mechanismus des Handantriebes stojanotschnoj des Bremssystems in die äusserste untere Lage zu senken.
3. Vollständig die Spannung des hinteren Taus, wofür zu schwächen, die Kontermutter und die Regelungsmutter 25 so abzuwenden, damit zwischen der Regelungsmutter und der Buchse der 26 Spielraum 5–10 mm bildete.
4. Den Gummiblindverschluss 1 herauszunehmen (siehe die Abb. des Details des Antriebes stojanotschnoj des Bremssystems) aus der Öffnung 2 im Schild der Bremse 6 und, in diese Öffnung den Schraubenzieher eingestellt, die gezahnte Regelungsmutter 3 raspornoj der Leiste im Uhrzeigersinn zu drehen (wenn in der Richtung der Vorderräder zu sehen). Das Drehen fortzusetzen, bis das Rad podtormaschiwatsja beginnen wird.
5. 2–3 Male das hintere Tau von der Hand zu schlürfen und, 2–3 Male auf das Pedal der Bremse zu drücken, und dann, die Regelungsmutter gegen den Uhrzeigersinn abwendend, nach der Unterbrechung sadewanija der Bremstrommel für den Leisten zu streben.
6. Die erwähnten Operationen auf dem hinteren Bremsmechanismus anderen Rads zu wiederholen.
7. Vom Drehen der Regelungsmutter 25 (siehe die Abb. den Antrieb stojanotschnoj des Bremssystems), die Taus des Antriebes so, dass die Räder proworatschiwalis von der Hand ohne podtormaschiwanija zu spannen. Der Lauf des Hebels 4, der die Arbeitsfähigkeit stojanotschnoj das Bremssystem gewährleistet, soll innerhalb 3–5 subzow die Sektoren sein.
8. Die Kontermutter 25 festzuziehen und, die Gummiblindverschlüsse in die Öffnungen der Schilde der hinteren Bremsmechanismen einzustellen.